Modellbahnanlage ist fertig; was nun? Anregungen

Zeit für Smalltalk
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Günter T
Lokomotivführer
Beiträge: 441
Registriert: Do 31. Mai 2018, 16:06
Wohnort: Troisdorf

Modellbahnanlage ist fertig; was nun? Anregungen

#1 Beitrag von Günter T » Fr 8. Jan 2021, 13:48

Hallo,
in der Pause hat man mal ein bisschen Zeit,
über das Modellbahnhobby zu reden:

Was macht man jetzt .... Die Modellbahnanlage ist fertig ….. :?: :?: :?:

Heute will ich für die Kollegen, die vielleicht jetzt sogar an Abriss und Neubau denken, ein paar Anregungen geben, das erreichte Ziel doch durch vorbildorientierten Betrieb auszufüllen.
Unsere Klubanlage im Taunus, die von vier Mitgliedern genutzt wird, weist u. a. zwei Streckenkreise auf, die – maßstäblich umgesetzt – jeweils einen Kilometer (Hauptbahn) bzw. drei (Nebenbahn) lang sind.
Hieraus entwickelten wir ein erdachtes Bahnnetz, auf dem wir uns vom Betriebsmittelpunkt „Altenstein Hbf“ durch Kilometer-Abfahren in alle Richtungen gedanklich bewegen konnten.
Früher mussten wir zählen; heute geschieht das über Messpunkte durch Datenverarbeitung: Hat man eine Bahnstrecke gewählt, zeigt ein Monitor jeweils das Schild der aktuellen Betriebsstelle, Kilometersteine sowie alle (zufallsmäßigen) örtlichen Signalstellungen an. Der Rechner steuert auch auf der Modellbahn die entsprechenden Signale fern.
Und das ist unsere Fantasie-Landkarte:

Bild


Dann fingen wir an, die einzelnen Streckenabschnitte mit Leben zu erfüllen, indem wir Streckenbelegungspläne konstruierten:


Bild


Danach konnte wir die Buchfahrpläne entwerfen:

Bild


Das bedeutete für unseren Betriebsmittelpunkt Altenstein Hbf organisatorische Herausforderungen, die in eine Bahnhofsfahrordnung mündeten.

Bild


Der nächste Schritt war die Herausgabe eines Abfahrtplanes, der uns in Verbindung mit der Bahnhofsfahrordnung zu jedem Zeitpunkt des Dienstantrittes klar die Aufgabenstellungen für das Stellwerk, den Wagenmeister und das Lokpersonal festlegte.


Bild


Nun können wir unter zwei Perspektiven für den Betriebsablauf wählen:
1.) Schwerpunkt Stellwerk: Planmäßige Zugbewegungen im Bahnhof
2.) Schwerpunkt einzelne Zugfahrt im Streckennetz, die zusätzlich vom einfachen Fahrsimulator begleitet wird (nur notwendige Schilder, Signalgrafiken, Kilometersteine, Tacho, besondere Vorkommnisse), der uns aber auch – z.B. durch die zufälligen Signalstellungen – reichlich Abwechslung bereitet.
Unser Fahrsimulator bietet auch etliche reale DB-Stecken an, die wir mit möglichst vorbildgenauen Zügen abfahren. Das macht vor allen nachts sehr viel Freude, wenn man – mit vorgezogenen Feierabendbierchen – die Müdigkeit auf dem Führerstand bekämpft.

Wirklich spannend lässt sich auch der Güterverkehr auf der Anlage durchführen. Der Rechner erarbeitet uns ein Ablaufprogramm und druckt z.B. Wagenzettel aus. Nach welchem Prinzip das funktioniert, lässt sich am einfachsten anhand eines primitiven „Würfelspiels“ beschreiben, das wir mal vor mehr als 40 Jahren entwickelt hatten.


Bild


Bild


Auch damals arbeiteten wir uns mit einer Übergabe von Bahnhof zu Bahnhof durch und erfuhren erst bei der Ankunft (durch Würfeln), was uns erwartete. Und wenn man gerade so richtig beim Zerlegen des Zuges im Dorfbahnhof war, weil der hier abzuliefernde Wagen mal wieder mitten im Zug war, sagte uns ein Blick in den Streckenbelegungsplan, dass der Eilzug hier in 10 Minuten durchfahren wollte. Stress pur!
Unser Dorfbahnhof Zeven kann vom Modellbahn-Stellwerk, von wo auch die Lok gesteuert wird, nicht eingesehen werden. Die notwendige Kommunikation mit dem Rangierer geschah daher per Pfeifsignale oder CB-Funk. In den 1980er Jahren, als die Kanäle noch reichlich genutzt wurden, brachte das empörte Kommentare über die „Scheiß-Bahn“ ein, die doch andere Kanäle nutzen sollte.

Heute will ich es damit bewenden lassen, Euch vielleicht doch die eine oder andere Anregung zu geben. Modellbahn kann so vielseitig sein.

Es grüßt Euch
Günter

Benutzeravatar
eifelhero
Schuppenheizer
Beiträge: 28
Registriert: Fr 30. Okt 2020, 10:29

Re: Modellbahnanlage ist fertig; was nun? Anregungen

#2 Beitrag von eifelhero » Fr 8. Jan 2021, 20:56

Hallo Günter,
hört sich spannend an. Mit Fahrplan, Wagenkarten usw habe ich auch schon diverse Modellbahnveranstaltungen zugebracht.
Die Uhr lief schneller, und ruckzuck wurde dann aus Spaß purer Stress.
Mit dem Zug von Bhf zu Bhf, entweder an der Trapeztafelwarten oder Zugmeldung per Telefon zum Fahrdienstleiter.
Dann noch Gäste und Besucher dazwischen, Fragen beantworten, Kommentare überhören und darauf hinweisen, das mit den Augen geschaut wird.
Aber Spaß ohne Ende!!!
Nach einem Durchgang war die Pause dann redlich verdient.
gruß aus der Eifel
Heinz

Antworten